CYANBAAL

Welcome to the world of Cyanbaal


Eine Reise in die schattenhafte Welt von Cyanbaal


Cyanbaal ist ein deutsch-amerikanisches Electro Dark Wave Projekt das von Patrick M. Wenzel aka Georg Kasperski im Jahre 2014 gegründet wurde. Von 2015 -2019 war Zattna Uhm Part Time Member. Seit 2020 ist die Sängerin Haether Wayward Mitglied des Projekts. 

Waren die ersten Veröffentlichungen (Madame Degradation EP, Living Tunnel Album) noch sehr düster und experimentell, setzten sich mit der Zeit auch klare bis zum Teil eingängige, tanzbare Songstrukturen durch. 

Das Interesse an unterschiedlichen elektronischen Musik-Genres und die Experimentierfreudigkeit von Patrick M. Wenzel führen zu sehr unterschiedlichen und abwechslungsreichen Songs im Aufbau, Struktur und Stimmung. Das macht es auch so schwer Cyanbaal eindeutig einem Genre zuzuordnen. 

Von spannenden elektronischen Arrangements, die an den 80er New Wave/ Dark Wave erinnern, über tiefe dunkle, teils sterile, kalt Sounds die an den Angstpop anlehnen, bis zu eingängigenElectro Dark Wave/ Post Industrial Songs machen die Musik von Cyanbaal abwechslungsreich und einzigartig. Veröffentlichungen von Cyanbaal werden nie langweilig oder einheitlichen klingen. 

In den Songs von Cyanbaal werden kleine skurrile oder surreale Geschichten erzählt. Anfänglich wurde mit Textfragmenten schaurige, traumhafte Bilder im Kopf erzeugt. Mittlerweile nehmen nicht nur die Texte mehr Raum ein und werden durch die beiden sehr unterschiedlichen Sänger perfekt inszeniert. 

In der schwarz-weiß gehaltenen Welt der elenden und verlorenen Gestalten Cyanbaal dominieren makabere, tragische und zuweilen romantische Lyrics, doch schwingen auch immer wieder schwarz humoristische Andeutungen mit. 

Immer wieder nahe am Wahnsinn und dem Unterbewusstsein begegnen dem Zuhörer psychisch verstörte Subjekte wie aus Lovecraft Geschichten  über das kosmische Grauen oder Tim Burtons fantastische Zauberwelten. 

Getragen werde die Geschichten von, zum Teil, brachialen, kalten Songstrukturen,, hämmernden Percussions, treibenden Beats, untermalt mit dunklen, zuweilen verstörenden Flächensounds. 

Zur zum Teil unorthodoxen  Sonderstellung werden analoge und digitale Synthesizer als auch Sampler verwendet. Was sich in die Songstruktur eingliedert oder hilft die richtigen Bilder und Stimmungen zu erzeugen wird genutzt. 

Durchbreche den Schleier von Cyanbaal und versinke in einer Welt der obskuren Klänge.


A journey into the shadowy world of Cyanbaal


Cyanbaal is a German-American Electro Dark Wave project founded by Patrick M. Wenzel aka Georg Kasperski in 2014. From 2015 -2019 Zattna Uhm was Part Time Member. Since 2020 the singer Haether Wayward is a member of the project. 

While the first releases (Madame DegradationEP, Living Tunnel Album) were still very dark and experimental, over time clear and sometimes more catchy, danceable song structures became established.

The interest in different electronic music genres and Patrick M. Wenzel´s joy in experimenting lead to very different and song-structure and mood. This makes it so difficult to assign Cyanbaal to a certain genre. 

From exciting electronic arrangements reminiscent of the 80s New Wave/ Dark Wave, to deep dark, partly sterile, cold sounds leaning on the fear pop, to catchy Electro Dark Wave / Post Industrial Songs make the music of Cyanbaal varied and unique. Cyanbaal releases will never sound boring or uniform. 

In Cyanbaal´s songs little bizarre or surreal stories are told. Initially, scary, dreamlike images were created in the head with the help of text fragments. Meanwhile not only the lyrics take up more space and are perfectly staged by the two very different singers. 

In the black and white world of the miserable and lost figures of Cyanbaal, macabre, tragic and at times romantic lyrics dominate, but also black humorous hints resonate again and again. 

Again and Again, close to madness and the subconscious, the listener encounters psychologically  disturbed subjects like from Lovecraft´s stories about cosmic horror or Tim Burton’s fantastic magical worlds.

The stories are carried by, in part, brute, cold song structure, hammering percussions, driving beats, accompanied by dark, sometimes disturbing surface sounds.

Analog and digital synthesizers as well as samplers are used for the partly unorthodox sound production. What is integrated into the song structure or helps to create the right images and moos is used. 

Break the veils of Cyanbaal and sink into a world of obscure sounds.



E-Mail